SCHWERPUNKTBEREICH GEFÄSSE

ARTERIOVENÖSE MALFORMATIONEN, ANGIOME

SCHWERPUNKTBEREICH GEFÄSSE

ARTERIOVENÖSE MALFORMATIONEN, ANGIOME

1

SCHWERPUNKTBEREICH GEFÄSSE

ARTERIOVENÖSE MALFORMATIONEN, ANGIOME

Neurochirurgische Klinik

Angiome lassen sich mit arteriellen „Blutschwämmen“ (Abb) im Gehirngewebe vergleichen, welche meist durch epileptische Anfälle oder Blutungen in das Hirngewebe symptomatisch werden.

In zunehmendem  Maße werden Angiome auch zufällig entdeckt. Symptomatik, Größe und Lage des Angioms aber auch patientenindividuelle Aspekte, wie zum Beispiel das Alter bestimmen die Wahl der Therapie. Bei Angiomen kommen neben einer Operation auch die Embolisation und die als Radiochirurgie bezeichnete Einzeitbestrahlung zum Einsatz. Oft ist auch eine Kombination dieser Therapien zum erfolgreichen Ausschluss des Angioms erforderlich.

Abb. 3-D-Gefäßdarstellung: Angiom (Blutschwamm) 
Abb. 3-D-Gefäßdarstellung: Angiom (Blutschwamm)
 

Neurochirurgie Göttingen

Die Neurochirurgische Klinik der Universitätsmedizin ist mit 5.000 ambulanten und 2.000 stationären Patienten sowie 3.000 Operationen pro Jahr eine der größten neurochirurgischen Kliniken Deutschlands.

Kontakt

Universitätsklinikum Göttingen
Neurochirurgische Klinik
Robert-Koch-Strasse 40
37075 Göttingen

Tel. 0551 39-66033

Fax 0551 39-8794

nchskrmdn-gttngnd