SCHWERPUNKTBEREICH GEFÄSSE

ARTERIOVENÖSE MALFORMATIONEN, ANGIOME

Neurochirurgische Klinik

Angiome lassen sich mit arteriellen „Blutschwämmen“ (Abb) im Gehirngewebe vergleichen, welche meist durch epileptische Anfälle oder Blutungen in das Hirngewebe symptomatisch werden.

In zunehmendem  Maße werden Angiome auch zufällig entdeckt. Symptomatik, Größe und Lage des Angioms aber auch patientenindividuelle Aspekte, wie zum Beispiel das Alter bestimmen die Wahl der Therapie. Bei Angiomen kommen neben einer Operation auch die Embolisation und die als Radiochirurgie bezeichnete Einzeitbestrahlung zum Einsatz. Oft ist auch eine Kombination dieser Therapien zum erfolgreichen Ausschluss des Angioms erforderlich.

Abb. 3-D-Gefäßdarstellung: Angiom (Blutschwamm)

Datenschutzhinweis

Um unsere Website zu verbessern und Ihnen ein großartiges Website-Erlebnis zu bieten nutzen wir auf unserer Seite Cookies und Trackingmethoden. In den Privatsphäre-Einstellungen können Sie einsehen, welche Dienste wir einsetzen und jederzeit, auch durch nachträgliche Änderung der Einstellungen, selbst entscheiden, ob und inwieweit Sie diesen zustimmen möchten.

Notwendige Cookies werden immer geladen